Filmkritik zu Cruella

Emma Stone as Cruella in Disney’s live-action CRUELLA. Photo by Laurie Sparham. © 2021 Disney Enterprises Inc. All Rights Reserved

Die Geschichte zu Cruella de Vil, einem Bösewicht wie es aus den Disney‘s Klassiker bekannt ist. Doch hier geht es nicht um ihre Machenschaften gegen Dalmatiner, sondern es geht alleine darum, wie sie zu dem geworden ist, wie wir sie (bald) kennen. Hier findest Du die Kritik zur Story, Schauspieler:innen und noch viele weitere Einblicke. 


(L-R): Paul Walter Hauser as Horace, Emma Stone as Estella and Joel Fry as Jasper in Disney’s live-action CRUELLA. Photo by Laurie Sparham. © 2021 Disney Enterprises Inc. All Rights Reserved.

Diesen Abschnitt überspringen um Spoiler zu meiden.

Kommen wie zur Story: 

Estella oder auch Ella genannt wurde von einer herzensguten Mutter großgezogen und man zeigt sie direkt in ihrer Grundschulzeit. Dabei sieht man, dass Ella gequält und gemobbt wurde. Sie hat irgendwann einen fiktiven Charakter in ihr selbst geschaffen, der sich zu helfen weiß. Allerdings fiel dieser Charakter oft negativ auf. Mutter und Tochter nannten sie Cruella, weil sie so „cruel“ zu anderen ist.

Wie viele Kinder finden manche eher spät ihre Bestimmung und auch bei unserer Protagonistin findet sie diese. An einem Empfang an dem haute Couture die ausgefallensten, einzigartigsten und impressionistischsten Kleider zelebrieren. Dabei funkeln ihre Augen und spürt direkt: Das ist es!

Ihre Mutter fuhr mit ihr dorthin um mit einer alten Freundin zu sprechen und untersagt ihr aus gutem Grund das betreten des Geländes. Allerdings tut sie, wie man es erwarten kann, nicht. Mit fatalen Folgen. (Hier blende ich mal bewusst den Teil aus um nicht zu hart zu spoilern.)

Schmuddelkind ist auf sich gestellt und versucht das Beste zu machen. Zum Glück findet sie Freunde, die sie in ihrer Truppe aufnehmen. Um zu überleben, klaut das Trio mit raffinierten Tricks. Dabei schneidert Ella, die tollsten Uniformen, Kostüme und Kleider, sprich ihre Leidenschaft lernt sie nebenbei wie ein Profi, ohne irgendeine Unterstützung. Doch irgendwann hört sie mit Klauen auf und arbeitet in einem Kleidergeschäft wo sie regelmäßig putzt. Ella wäre nicht Ella, wenn sie ihren Charm einsetzt und für sich wirbt in der Schneiderei zu arbeiten. Während sie mehrmals gedemütigt und schikaniert wird, setzt sie sich unter einem speziellen Einfluss zur Wehr. In Cru… hust… ella Manier! Sie hat ein Schaufenster umgestaltet, was zu einer direkten Kündigung führt. Doch, im Unglück kommt ihr ein kleiner Hoffungsschimmer zur Seite und nennt sich Baronesse. Eine Modedesignerin, aber nicht irgendeine sondern DIE Designerin schlecht hin. Sie schaute sich im Laden um und empfand das Schaufenster genial. Als sie erfuhr, wer für diese Wohltat zuständig ist, wird sie bei ihr angestellt. Somit begann Ellas Glück…? 

Als sie herausfindet, wo sie ist, wo sich die Wege ihrer Mutter getrennt haben und die Baronesse ihr Familienerbstück trug, hat sie ein Ziel: Cruella freien Lauf zu lassen. 

Emma Stone as Cruella in Disney’s live-action CRUELLA. Photo courtesy of Disney. © 2021 Disney Enterprises Inc. All Rights Reserved.

Spoiler ender hier


Die Story

Disney versucht hier eine tiefgründige Geschichte zu schaffen, die bei mir wirklich gepunktet hat. Als der Film als VIP-Access kam, dachte ich, dass der Film floppen würde. Deshalb gibt es jetzt erst so spät diese Kritik. Zu meinem Bedauern, hat mich die Story total gekriegt. Von Anfang bis Ende, hatte alles einen Kopf und einen Fuß. Es gab auch einige Momente, wo auch einfach meine sadistische Seite sich vor lauter Schadenfreude zeigte. Ein guter Film muss bei mir einfach folgendes auslösen: Gerechtigkeitswut, Lacher, Trauer/Wut, Vergeltung. Das ist hier absolut gut gelungen. Einige Sachen haben mich etwas verwundert, manche ergaben erst beim zweiten und dritten Angucken einen Sinn. Deshalb lohnt sich das mehrfache schauen des Films. Doch das Ende ist offen, das heißt, es wird noch weitergehen… und da bin ich schon Feuer und Flamme dies zu sehen. 

Schauspieler:innen

Emma Stone und Emma Thompson in ihren besten Rollen. Emma Stone ist und bleibt für mich ein Naturtalent während Emma Thompson einfach eine Perfektion darstellt. Beide haben hier absolut gepasst. Auch die Synchronspecher:innen haben hier im deutschen ihren Job einfach genial gemacht. Natürlich ist der britische Akzent im englischen einfach kult, da es ja auch in London abspielt. Hier hat halt die Geschichte in Kombination mit diesen zwei Schauspielerinnen einfach alles abgerundet. 

Nebenrollen, die ich gerne erwähne fand ich ebenfalls auch als einfach passend. So wurden Tiere teils mit CGI  konstruiert, damit keine unnötigen Tierquälereien stattfinden müssen, dass die Tiere Kunststücke machen. Die menschlichen Nebenrollen haben zu dem Gesamtbild gepasst. Hier empfinde ich nichts groß fehlbesetzt. Zwar merke ich, dass unser Film auch auf politische Korrektheit achtet, in dem man dunkelhäutige Menschen mitspielen lässt. Ich begrüße es, weil Kinder unserer heutigen Zeit jederzeit wissen sollen, dass alle so gut sind wie sie sind und nicht schlecht behandelt werden dürfen. 

Sonstige

CGI, die künstliche Erstellung von Bildern (König der Löwen aus 2019) zeigt, dass noch viel mehr möglich ist. Wer nicht 100% aufmerksam ist, wird das nicht mal merken. Die Ideen in der Geschichte sowohl die Streiche, die hier gespielt werden sind einfach toll und bieten den ein oder anderen Lacher bzw. staunen. Schadenfreude aktiviert sich automatisch mit. Versprochen. Wer mir tierisch auf die Eier ging ist der Geschäftsführer vom Laden. Seine Art soll zwar gewollt sein, aber ich könnte mit seiner schmierigen Art direkt den Kopf ins Klo senken. Warum? Weil es eine Arschkrampe ist. Ich verstehe nicht, wieso man mit Menschen so umgeht und sie behandelt wie Dreck. Jeder verdient einen respektvollen und höflichen Umgang und nicht so einen schmierigen selbstgeilen Ficker. Sorry, da stellen sie die Haare am Nacken hoch. 


Emma Thompson as the Baroness in Disney’s live-action CRUELLA. Photo by Laurie Sparham. © 2021 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved.

Fazit

Wie ich schon erwähnte bietet die Story alles, was eine Story bringen muss. Mit Emma Thompson und Stone ist der Film einfach ein Erfolg. Das erkenne ich auch an vielen Aussagen einiger eifriger Leser:innen und Besucher:innen vom Disneyland Paris. Den Film kann man zwar mit der gesamten Familie schauen, dennoch würde ich ein Mindestalter von ca. 8-10 empfehlen. Wenn Du Fragen dazu hast, wende Dich bitte per Kontaktformular an mich. 

Cruella ist mir mittlerweile sehr sympathisch geworden. Auch der Live-Action von 101/102 Dalmatiner mit Glenn Close ist einfach legendär und sollte man im Nachhinein auch mal anschauen, denn Parallelen kann man sicher erkennen. Der Film bekommt von mir 5 von 5 Mickeys , weil ich den Film zur Zeit in Dauerwiederholung bei Disney+ habe und es nicht als langweilig empfinde. 

Was meinst Du dazu? Hast Du ihn schon gesehen? Schreibs in die Kommentare (auf FB auch möglich). 

2 Comments
  1. Hi,
    Ich teile deine Meinung voll und ganz. Unsere Freunde und wir haben den gemeinsam geschaut und sind total begeistert. Die Rollen perfekt, die Story der knaller und hätte es nicht so erwartet, die Musik höre ich auch in meiner Freizeit. Wahnsinn 👍🏻

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.