Moin Hamburg – meine Reise in den Norden

Ende Februar 2022 sind Mike und ich in den Norden gefahren und hatten eine tolle Hamburg Reise. Hier findest Du unsere Planung und unsere Eindrücke dazu.

Unsere Planung

Angefangen haben wir uns einen Platz für das Musical „Die Eiskönigin“ zu gönnen. Es war Kategorie 2 und ganz links, wo weder hinter uns noch links neben uns ein Gast sitzen könnte. Der Grund ist recht einfach, aber erkläre ich gerne ein andermal. Es war Parkett links, unten, Reihe 12 Platz 15+16. Preis pro Person 120.- 

Dann kamen die Züge von Die Bahn. Wir wollten nachschauen was es kostet und es war tatsächlich ein Schnäppchen. Kleiner Tipp, wer ganz früh einen Zug bucht (auch von der Uhrzeit), kriegt einen super Preis. So kostete bei uns ca. 78.- ein Ticket, erste Klasse bis nach Hamburg. 

Mike ließ es sich nicht nehmen und gönnte uns Reihe 3, Platz 1 und 2 inklusive „Open Bar“ das als Extra von Stage angeboten wurde. Der Preis pro Person 164.- 

Natürlich müssen wir für die Tage auch irgendwo übernachten. Da Mike’s Ex schon einmal über ein Stage ein Hotel gebucht hat, hat er das gleiche Hotel vorgeschlagen. So nahmen wir das Hotel Hanseport bei der Reeperbahn. Preis p.P. 180.-

 

Preisliste

  • 1. Klassetickets DB: 78,-
  • Die Eiskönigin Kat. 1: 120,-
  • König der Löwen Premium inkl. Open Bar: 164.-
  • Hotel 180,-

Total: 542.- p.P. 

 

Fazit
Es klingt auf den ersten Moment happig, aber wenn man jeden Monat ein Event erwirbt, wird es definitiv übersichtlicher insgesamt. 🙂 

Die Anreise und Hotel

Die Anreise mit der Bahn, verlief ohne Probleme. Es gab zwar Verspätungen, sind aber nicht nennenswert. Die erste Klasse erwies sich als angenehm ruhig und man konnte gut sitzen. Schlafen gestaltet sich leider schwieriger und ich empfehle sich gut vorzubereiten. Stecker für PC und/oder Smartphones sind vorhanden. Das Internet habe ich nicht getestet, da ich ein unlimitiertes Datenvolumen in Deutschland habe. 

Wer in Hamburg angekommen ist sollte sich Google Maps runterladen. Vor allem iOS Nutzer: Bitte tut dies, da hat Google’s Dienst mir mehr geholfen als der Kartendienst von Apple. Wir haben die Adresse eingetippt und uns wurde eine App vorgeschlagen um Tickets zu kaufen und welche U/S-Bahn wir nehmen sollen. Da wir neu in Hamburg waren und absolut null Plan hatten, gestaltete sich die Orientierung als einfach. Da unser Hotel bei St. Pauli bzw. Reeperbahn befand, war das alles in der Innenstadt sprich Wabe 1. Da half bei uns immer das „Kurzstrecken“-Ticket für 1,65. Da wir auch viel zu Fuß unterwegs waren, empfehle ich auch dieses. Alternativ das 9-Uhr Ticket. Dies kostete ca. 6-9 Euro und man konnte den ganzen Tag herum fahren, allerdings erst ab 09 Uhr bis 06 Uhr des Folgetages. 

Klicke aufs Bild um es besser zu sehen

Angekommen im Hotel wurden wir herzlich begrüßt. Zur Feier wurde unser Zimmer sogar zu einem Appartement „upgegradet“. Wir waren sehr froh darum. Es war alles tip top sauber und wir haben von draußen absolut nichts mitbekommen. Das Frühstück war wirklich großartig. Es gab für Jede:n etwas. Von Joghurt bis Müsli, Säften, Aufschnitten, Frühstückseiern und mehr konnte man sich alles gönnen. Das einzige was ich wirklich vermisste war Kakao. 😉 

Hamburger Sehenswürdigkeiten

Dinge, die man gesehen haben muss, es bedarf tatsächlich wenige Worte. Die Musicals möchte ich nicht näher erläutern, da dies ein spezieller Beitrag sein soll. Den kannst Du übrigens hier nachlesen. 

Was ich gerne erzähle ist über das Hamburger Dungeon. Wer es nicht kennt, sollte die Geschichte Hamburgs unbedingt erleben. Es wird als gruselig verkauft aber ich nenne es „schaurig“ schön. Es ist tatsächlich auch für Kinder geeignet (ab ca. 12 Jahre). Vieles sind Illusionen und mit einem logischen und rationalen Denken kommt man da wesentlich „ungruselig“ weiter. 🙂

Erschreckt wird man trotzdem. Ich empfehle Dir hier auch direkt den Photopass mitzunehmen, denn das Bild, das Du am Anfang schießt, kannst Du dann mit nach Hause nehmen. (PS: Nimm am besten Deine:n Partner:in mit dem Hals. Warum? Naja sieht witzig aus und passt gut dazu! Mike tat es auch mit mir! Haha) – Noch ein Tipp: Wer eine Merlinkarte besitzt kommt umsonst rein.

Zum brasilianischen Restaurant Panthera Rodizio kann ich nur eins sagen: Machen! Ein absolutes Must-Do! Für ca. 30 Euro bekommst Du ein Büffet à la Brazil. Es ist ein Genuss was die Besatzung für Dich grillt und vor allem: Das Büffet kommt zu Dir. Ob gebratene Bananen, Steak, Würstchen (nimm unbedingt VIELE davon), mega leckere Pilze und jedes Gemüse ist gegrillt und super gewürzt… hach, ich komm nicht aus dem Schwärmen heraus. Deswegen mein Tipp an Dich: Nutze die Chance und reserviere Deinen Tisch. 

Die Elbphilharmonie ist ebenfalls ein absolutes Must-Do. Die Konstruktion dieses Gebäude und die Aussichtsplattform sind es allemal wert gesehen zu sein. Auch der Shop den Du besuchen kannst, ist ein Blick wert. 

Ab hier 18+

Jetzt wird es erotisch, denn wir kommen zur Reeperbahn. Das Gebäude, das Du besuchen solltest ist die Boutique Bizarre. Warum? Es ist der größte europäische Sexshop den ich je gesehen habe. Vor allem gibt es Utensilien die fern von meiner sexuellen Fantasie sind. Hier gilt die Devise: Gut gesehen zu haben und es gibt Bilder, die Dir sicher nicht mehr aus dem Kopf gehen werden. Ich habe übrigens Gleitgel gekauft, das nach Tropicana schmeckt. Sehr empfehlenswert. 😉

Auch die Damen die ihren Körper verkaufen, kannst Du hier antreffen. Vor allem abends. Hier wird mir der Spruch „zuerst der Orgasmus dann das Essen“ nie wieder aus dem Sinn gehen. Dennoch ist es ein Besuch wert und es soll laut Aussagen einiger Bewohner:innen wesentlich ruhiger geworden sein.

Ab hier wieder jugendfrei!

Fazit zu unserer Hamburg Reise

Was kann ich dazu sagen? Hamburg ist eine fantastische Stadt mit Hafen. Wer sich gerne entspannen will, ist hier in der Stadt nicht so wirklich richtig aufgehoben. Wer interessante, eigenartige und großartige Menschen kennenlernen will, toll Ausgehen möchte, (sexuell) Spaß haben und sich musikalisch bedienen möchte ist hier an der richtigen Adresse. Meine Lieblingsstadt Köln wurde tatsächlich den Rang abgelaufen und ich liebe diese Stadt mittlerweile. Ich freue mich wenn ich wieder dorthin kann, denn es ist jedes Mal einen Besuch wert. Danke Hamburg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.