Walt Disney Worlds Restaurants – Teil 2

Herzlich willkommen im zweiten Teil unserer Reise der Walt Disney Restaurants. Es ist in der Tat ein ewig langes Thema, denn wir als Menschen brauchen nun einmal Essen und Trinken zum Überleben. Wo kann man das denn am besten als im Walt Disney World? 

Hier erfährst Du auch hilfreiche Tipps, die ich zu erst mitmachen musste um es zu lernen. An dieser Stelle hätte ich gerne diese Tipps auch gerne gehabt.

Garden Grill

Garden Grill Dinner ist ein „all you can care“ (siehe Tusker House) Restaurant, doch mit einem ganz besonderem Twist. Dazu gleich mehr. 

Wie bei Tusker House, kriegst Du „Bowls“ mit Essen serviert. Getränken sind inklusive. Das Essen habe ich vor lauter essen leider vergessen zu fotografieren. Ist aber Sebastian’s Bistro sehr ähnlich (nächstes Restaurant, siehe unten). 

Der Unterschied zu Sebastian und diesem Restaurant ist, dass hier die Charaktere in einem „Farmer“-Outfit zu sehen sind. Wegen Corona, darfst Du natürlich auch nicht zu nahe kommen. Dennoch war das, das einzige Restaurant wo man Chip und Dale treffen konnte. Dementsprechend MUSSTE ich in dieses Restaurant. (Mike hatte mir die Verantwortung gegeben. Pech gehabt haha) 

Der Twist des Restaurants: Der Salat und Gemüse stammen aus der Attraktion „On the land“. Die ist übrigens direkt unter Dir. Und der weitere Clou: Du drehst Dich in (extrem) langsam im Kreis und kannst die Attraktion vom Restaurant aus bestaunen.

Fazit: Das drum herum ist einfach genial konzipiert und macht echt Laune. Ich habe mich sehr wohl in dem Restaurant gefühlt und das Essen war lecker und gut. Die Bohnen sind mir immer noch in Erinnerung geblieben. 🙂 

Preis: zw. 110 – 130 US Dollar

Sebastian's Bistro

Du wohnst im Disney’s Caribbean Beach Resort und brauchst kein Charakterdinner? Dann bist Du beim Sebastian’s Bistro bestens aufgehoben. 

Wie bei Tusker House und dem Garden Grill Dinner, hast Du hier ein „All you can care“ Restaurant. Sprich leckere Bowls begrüßen Dich und Du darfst nachbestellen, was Dir beliebt und glaube mir, es ist einer der besten Restaurants, wie wir besucht haben. 

Als Zusatz für ca. 6 US Dollar, kann man sich in Kokosfett frittierten Garnelen mit einer Mango-Chutneysauce dazubestellen. Da es Heiligabend war, haben wir dies auch bestellt. 

Das gesamte Essen war gegrillt und es war ein Gedicht, ich kann’s nicht anders sagen. Dementsprechend haben wir uns echt kugelrund gegessen. (Das Resultat kam 2022 schneller als geplant: 5 KG zugenommen.) 

Preislich war das Ganze sogar billiger: zw. 85 – 110 US Dollar (2 Personen).

Fazit: Definitiv empfehlenswert. Vom Epcot und Hollywood Studios kommst Du super mit dem Skyliner dorthin.

Boma

Boma ist das letzte Restaurant und Mike’s absoluter Favorit. Warum das so ist? Das erklär ich Dir gerne. 

Das „Boma“ findest Du im Animal Kingdom Lodge und ist super mit dem Bus vom Animal Kingdom anzufahren. Was das Restaurant so besonders macht? Es ist ein Büffetrestaurant und es lohnt sich allemal dorthin zu gehen. 

Von Spare Ribs bis über einem Lachslaib und vielen weiteren afrikanischen Spezialitäten konnte man so viel essen und trinken wie man möchte. Ich bin persönlich geschmacklich überzeugt gewesen, denn wie in Paris ist für Jede:n etwas dabei.

Preislich lagen wir im Sebastian’s Bistro herum zwischen 80 – 130 US Dollar. Doch Du fragst Dich warum ich eine Preisspanne nenne? Das verrate ich Dir in den Tipps weiter unten.

Fazit: Empfehlenswert, lecker und preislich (für Disneyverhältnisse) okay!  

Quick Service Restaurants (kurz QSR)

QSRs sollte man nicht unbeachtet lassen, denn es gibt eine Vielfalt (gesunder) Lebensmittel, die man zu sich nehmen kann ohne direkt Angst haben zu müssen, wie ich 5 Kilogramm zuzulegen.

Bei den Restaurants kann man auf zwei Arten bestellen. Einmal den ganz normalen „Weg“ mit anstellen der Warteschlange oder man macht es per App. „Mobile Food Order“ funktioniert spielend leicht. Du suchst Dir ein Restaurant aus und bestellst Dein Futter. Du kannst Dir Dein Mahl mit Chips, Reis, Muffin, Pommes, Mac & Cheese o.ä. als Side kombinieren. So werden auch vegane und vegetarische Alternativen angeboten. Was Du oben siehst ist vom „Docking Bay 7 Food and Cargo“ aus den Hollywood Studios. Mike hatte Spare Ribs mit Blaubeer-Muffin und ich frittiert-gegrilltes Huhn mit Reis und Mais-Bohnen bestellt. Der Nachtisch rechts war ein Schokoladen-Nachtisch, was aber eher schlecht als recht schmeckte. 

Im Endeffekt kannst Du nichts falsch machen. Der Preis ist durchschnittlich um die 15$. Also nicht teurer als in Paris. 

Die Anleitung folgt unten drunter als Bilder. Da muss man nicht viel erklären oder? 😉
Nur ein Hinweis: Wenn Deine Zeit gekommen ist, checkst Du Dich ein und Dein Bildschirm zeigt „your Food is getting prepared“ an. Wenn der Bildschirm komplett lila wird, kannst Du es abholen gehen. 

Da kann ich nur eins sagen:

Have a good meal!

Tipps

Manche Tipps werden sich wiederholen, das kann gut sein, aber ich möchte sicher sein, dass diese auch bei Dir angekommen sind: 

  1. Keine Reservierung = Kein Restaurant? Nicht ganz, schreibe Dich früh morgens in eine „Walk-In“ Liste ein und Du wirst benachrichtigt, wenn ein Platz frei ist. (Du musst aber flexibel sein. Restaurant auswählen und Walk-In anklicken.)
  2. Wer nicht am Vortag (max. 24 Std vorher) seine Reservierung storniert, bezahlt 10 US Dollar Strafe pro Person.
  3. „Wait to get seated“ steht nicht umsonst auf den Schildern. Du musst warten bis Du wirklich aufgerufen wirst. Wie beim Metzger. 
  4. Softgetränke sind (meistens) inklusive. Du kriegst sie automatisch nachgefüllt ohne zu fragen. 
  5. Gratis Wasser: Wie in Frankreich ist es stark gechlort und kann zu Bauchkrämpfen/Durchfall führen. Wasser kriegst Du immer und überall wenn Du etwas zu essen holst. 
  6. Es gibt „Secret Menüs“. Frag einfach nach, vielleicht gibt es was für Dich? 😉
  7. Gruppen ab 6 Personen zahlen automatisch 20% Trinkgeldgebühren. 

Wichtiger Tipp: Bezahlen und Trinkgeld
Kellner:innen reißen sich für Dich ihren Allerwertesten auf, bitte sei so gut und gib ihnen mind. 15 – 20% Trinkgeld. Du musst im WDW nicht nachrechnen wieviel das ist, denn das Bezahlen läuft so ab:

Kellner:in kommt mit dem Rechnungsmäppchen. Du legst Deine VISA/Mastercard/what ever rein. Kellner:in verschwindet und belastet die Kreditkarte automatisch. Du erhältst eine zweite Rechnung mit Tip. Da gibst Du an wieviel Tip Du geben magst. (Auf der Rechnung steht darauf, wieviel Du bei wieviel Prozenten dazu geben kannst.) Du unterschreibst und kannst Deine Karte wieder mitnehmen. Fertig.

Du suchst nach dem ersten Teil?

Wir sind am Ende dieser wundervollen und kulinarischen Reise angekommen. Ich hoffe, ich konnte Dir ein paar Eindrücke schenken. Hinterlasse doch einen Kommentar wie Du es gefunden hast. 🙂

Bon appétit mon coeur. <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.